0611 88029204
filube@lebensstil-digital.de

Alle hundert Jahre sollte man sein Schloss austauschen

Alle hundert Jahre sollte man sein Schloss austauschen

Wie bitte? Das Schloss Ihrer Wohnungstüre ist erst 50 Jahre alt oder sogar erst 30? Lesen Sie trotzdem weiter und erfahren Sie, warum Sie trotzdem auf ein smartes Schloss umsteigen sollten.

Qualität hat Ihren Preis

Vorab, die Sicherheit heutiger smarter Schlösser ist ausgezeichnet, wenn Sie auf Markenware vertrauen. Nehmen Sie ein Schloss der Marktführer Nuki, Abus, Burgwächter, Danalock, August oder Yale. Sie müssen mit Kosten von 150 bis 250 Euro rechnen. Wenn Sie ein billiges China-Schloss kaufen, dürfen Sie sich nachher nicht wundern, wenn eine Milliarde Chinesen plötzlich in Ihrem Wohnzimmer stehen.

Es existieren verschiedene Verfahren

Ob Sie sich für das Öffnen der Türe per Codeeingabe, Fingerabdruck, Funksender, Transponder, Zugangskarte oder App entscheiden, ist reine Geschmackssache. Im Übrigen bleibt bei den Markengeräten auch stets die Möglichkeit, das Schloss ganz klassisch mit Schlüssel zu öffnen.

Vorteile eines smarten Schlosses

Die Probleme verlorener Schlüssel gehören der Vergangenheit an. Gehen ein Funksender, ein Transponder oder eine Zugangskarte verloren, werden diese gesperrt und ermöglichen keinen Zugang mehr. Genauso können Sie diese elektronischen Schlüssel auch leicht deaktivieren, wenn der Besitzer keinen Zugang mehr erhalten soll. Beschränkungen von einzelnen Zugangsschlüsseln auf bestimmte Wochentage und/oder Uhrzeiten lassen sich leicht über eine App einstellen.

Ferienwohnungen und AirBnB

Fast alle Anbieter ermöglichen auch das Schließen mit einer App. Der Gast erhält dann einen Link zum kostenlosen Download einer App und einen zeitlich beschränkten Zugangscode für die App. Nach Ablauf der Mietzeit kann er die App nicht mehr zum Öffnen oder Schließen der Wohnungstüre benutzen.

Sicherheit

Die Kommunikation zwischen Schloss und elektronischem Zugang erfolgt hochverschlüsselt und ändert sich mit jedem Schließgang. Ein einfaches Abfangen des Zugangscodes ist nicht möglich. Oft wird vollkommen zu Unrecht vor den Gefahren von Hackern gewarnt. Das Aufbrechen einer Türe oder eines guten Schlosses ist für Profis eine Sache von wenigen Minuten. Die Ausbildung zum »Profi« dauert auch bei weniger begabten Menschen nur wenige Tage. Um Hacker zu werden, ist ein fundierter informationstechnischer Hintergrund erforderlich, der eine mehrjährige Beschäftigung mit der Materie voraussetzt. Das Knacken eines digitalen Schlosses wird mindestens eine halbe Stunde dauern, wenn es sich überhaupt knacken lässt. Der gesunde Menschenverstand sagt einem daher, dass die Gefahr, dass ein Hacker das digitale Schloss knackt gegenüber der Wahrscheinlichkeit eines klassischen Einbruchs zu vernachlässigen ist.  

Unser Favorit

Besonders gut gefällt uns die Lösung von Nuki, die inzwischen in der zweiten Generation vorliegt. Der Vorteil der zweiten Generation liegt in einer schnelleren Erkennung der Zugangsberechtigung und einem leiseren Arbeiten des Schlosses.

Mit Nuki lässt sich ein Türöffnen bei Annäherung realisieren. Sobald man sich der Tür von außen nähert, öffnet sich diese. Das ist eine sehr bequeme Lösung, wenn man vollbepackt mit Einkäufen nach Hause kommt.

Interessiert?

Dann schauen Sie in unserem ⇨Showroom in der Saalgasse 28 in Wiesbaden vorbei und lassen Sie sich die smarte Türöffnung mit und ohne Sprachsteuerung vorführen.

Schreibe einen Kommentar